A) TV-Werbespots / Kino-Trailer

Einführung

"Werbespots", von einigen Filmemachern oft belächelt und gering geschätzt, gehören zur Königsdisziplin des Filmemachens. Ein Spot ist nicht mehr als der Wimpernschlag eines abendfüllenden Spielfilms und muss dennoch in vorgegebenen, wenigen Sekunden das Gleiche leisten: Eine Geschichte erzählen, die rund und schlüssig ist, Emotion, Empathie und Identifikation erzeugen und Botschaften vermitteln in einer Welt des „Informations-Overkill“. Sicherlich, technische Qualität sollte schon sein, wichtig aber ist Originalität, Fantasie, Kreativität und auch der Mut zum Scheitern.

1. Kategorie

• Amateur-Filmer (Kinder, Jugendliche, Erwachsene)
• Filmer und Mediengestalter in der Ausbildung, Studierende, AZUBIs o.ä.
• Berufs-Profis

2. Disziplinen

• Video-Spot   (TV – 30 Sekunden / Kino – 90 Sekunden)
• Handy-Spot ( Internet -  60 Sekunden bis 90 Sekunden)

 

3. Form

• Ein Spot bis ca. 30 Sekunden im TV-Format oder 90 Sekunden im Kino-Format,
• ein Handy-Spot zwischen 60 Sekunden und 90 Sekunden,
• TV-Spots in einer Größe bis ca. 50 MB und für etwaige Veröffentlichungen zusätzlich in einer
  hochauflösenden Dateigröße bis maximal 1 GB, ZIP,
• im Fall einer Preisverleihung/Auszeichnung stellen die Teilnehmer/Teilnehmerinnen auf Wunsch die
   hochauflösende Version per DVD zur Verfügung,
• die Arbeiten enthalten keine Musik aus der "Konserve".


4. Themen

Die nachfolgend genannten Themen dienen zur Anregung, sich mit dem Leitgedanken des Wettbewerbs auseinanderzusetzen, wobei der Begriff  "Gewalt" seelische, gesellschaftliche und körperliche Gewalt umfassen kann, aber auch indirekte Gewalt,  wie z. B. durch Ausgrenzung.

 

Der Teilnehmer / die Teilnehmerin kann beliebig viele Themen auswählen.

A VIII.1.  Eingefangene und/oder inszenierte Anti-Gewalt-Szenen,
z.B. in der Schule, Zuhause, in der Erziehung, auf der Straße, dem Spielplatz und anderen Orten, bei Sport und Spiel, in der Freizeit,

und /oder

A  VIII.2.  Gewalt – gegen Kinder und Jugendliche, gegen ältere Menschen,
in jedem Fall mit ideenreichen Lösungen,

und /oder

A  VIII.3.  Mobbing
z.B. in Schulen, unter Kindern und Jugendlichen, im Alltag, in der Öffentlichkeit, in der Erziehung,

und /oder

A  VIII.4.  Ideen gegen Gewalt

und /oder

A  VIII.5.  Konfliktlösung mit Humor,
bspw. mit witzigen gegen Gewalt gerichteten Pointen

und /oder

A  VIII.6.  Gewalt gegen die Natur und Lösungen

und /oder

 

A  VIII.7.  Die Lüge entlarvt sich selbst

 

und /oder

A  VIII.8.  Freies Thema
Die Teilnehmer / Teilnehmerinnen sind in der Wahl ihrer Themen frei und können auch Arbeiten einreichen, die sich auf andere Art und Weise als oben beschrieben mit dem Leitgedanken der Gewaltprävention auseinandersetzen.

5.  Voraussetzungen

• Die Arbeiten werden von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen mit den dazugehörigen Metadaten in die
  elektronische Film-Datenbank des Wettbewerbs gestellt,
• Amateur-Filmer und "Filmer und Mediengestalter in der Ausbildung, Studierende, AZUBIs o.ä." beschreiben
  ihre Arbeit kurz thematisch sowie die Intention zum gewählten Thema und dessen Umsetzung,
• Texte oder Dialoge (gesprochen, geschrieben, gesungen oder eingeblendet) in Deutsch und Englisch,
• die Teilnehmer/die Teilnehmerinnen (auch stellvertretend für eine Gruppe) mailen ihr ausgefülltes und
  unterzeichnetes Anmeldeformular per Mail-Anhang an die darauf vermerkte Mail-Andresse,
  ohne diese Anmeldung ist die Teilnahme nicht gültig,
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einsendeschluss: 15. Juli 2014

Wir empfehlen, die Arbeiten spätestens vier Tage vor Einsendeschluss in die Datenbank zu stellen und
das schriftliche Anmeldeformular/PDF rechtzeitig zu mailen.

 

Page not found